Immer noch treffe ich viele Mamas, die zwar irgendwie schon von Hypnobirthing gehört haben, aber gar nicht wissen, was es ist und oftmals auch bestimmte Ideen dazu aufploppen, die der Name hervorruft oder weil man schon einmal etwas davon gehört hat. Ich möchte mich im Blog gerne zu den Kritikpunkten und Vorbehalten äußern, die mir bisher zum Hypnobirthing zu Ohren gekommen sind. Es sei noch kurz angemerkt, dass mir bei meiner Recherche folgende Aha-Momente begegneten:

1. Kritik wird nicht selten von Coaches geäußert, die selbst eine eigene Methode zur Geburtsvorbereitung vermarkten (ein Schelm, wer böses denkt)- das wäre nicht schlimm, wenn sie denn wenigstens gründlich recherchiert hätten,, denn einige Argumente sind meistens schnell als nicht mehr als heiße Luft zu enttarnen. Einige sind jedoch auch nachvollziehbar.
2. Die Methode Hypnobirthing kommt aus dem Amerikanischen (MARIE MONGAN) und wurde von der HBGE (Hypnobirthing Gesellschaft Europa) ins deutsche übersetzt. Da der Begriff nicht geschützt ist, kann dir quasi jeder als Coach (auch kein geschützter Begriff) „Hypnobirthing“ anbieten- wer weiß, was da die Inhalte sind… Bitte lasst hier also Vorsicht walten, was ihr euch von wem beibringen lasst. Dies bringt es natürlich auch mit sich, dass Kritikpunkte sich möglicherweise auf einzelne Inhalte einzelner Kursleiter beziehen und nicht als allgemeingültige Kritik aufgenommen werden können. 3. Hypnobirthing ist als ein Prozess in Kursform gedacht, wer nur das Buch liest, kann in der logischen Konsequenz die Methode als solche eigentlich nicht beurteilen. Denn das Buch enthält nicht alle wichtigen Techniken und ob das Gelesene richtig verstanden wird, bleibt auch sehr individuell.

Hier also die Kritikpunkte, die mir bisher über den Weg gelaufen sind:

  1. Hypnobirthing ist esoterisch.
  2. Die Frauen werden in der Klinik von der Realität geschockt.
  3.  Hypnobirthing macht Stimmung gegen Kliniken. 
  4. In Hypnose bin ich willenlos und ausgeliefert.
  5. Hypnobirthingfrauen dürfen nicht pressen. 
  6. Hypnobirthing ist nur Hypnose, Atmen und Visualisieren. Da fehlt der Körper. 
  7. Hypnobirthing bringt dir viele Techniken bei und am Ende weißt du gar nicht, was du machen sollst.

Heute zum ersten Kritikpunkt: Hypnobirthing ist esoterisch. Gemeint ist damit (ich hab mal nachgefragt) dass es sich um unwissenschaftliche, unwirksame Techniken handelt und somit nur für wenige Frauen hilfreich ist. 

Schauen wir uns also exemplarisch einmal  3 der vielen Methoden an: 

Hypnose, Visualisierung, Ruheatmung.

Ich glaube über die anderen Methoden, wie zum Beispiel das Beckenbodentraining, Geburtshaltungen und Wehenatmung müssen wir nicht diskutieren, oder? 

  1. Die Hypnose ruft leider immer noch bei vielen die Vorstellung von Menschen hervor, die als gackernde Hühner über eine Bühne flattern und, nachdem sie magisch vom Bühnenhypnotiseur aus diesem ausgelieferten Zustand befreit wurden, sich an nichts mehr erinnern können. Klar, wer hat schon Lust so sein Kind zu gebären? Daher muss erst einmal verstanden werden, was medizinische, seriöse Hypnose wirklich ist. Es ist ein Zustand, den jeder kennt! Nichts Unbekanntes. Es ist ein Zustand tiefer Entspannung und höchster Konzentration, in der eine Sache ganz gezielt fokussiert werden kann. Und jetzt kommt die beste Nachricht: jede Hypnose ist Selbsthypnose. Denn der Hypnotiseur erzählt dir zwar, dass du z.B. schwere Augenlider hast, aber ob du diese Empfindung zulässt, entscheidest du. Und wer nicht Huhn sein will, der ist auch keins. Zu jedem Zeitpunkt der Hypnose hast du die volle Kontrolle. Hypnose, also entspannte Fokussierung, wirkt mit den entsprechenden Suggestionen wie eine Anästhesie im Gehirn. Dies ist in Studien vielfach wissenschaftlich bestätigt. Auch für die Geburtsschmerzen. In einer kanadischen Metaanalyse (das sind sehr aussagekräftige Analysen, da die Ergebnisse verschiedener Studien zusammengefasst und Fehler einzelner Studien somit relativiert werden) wurde festgestellt, dass der Geburtsschmerz mit Methoden wie Hypnose, Atementspannung, Ablenkung u.ä. sehr wirksam sind. 
  2. Visualisierung ist auch als Imagination in der Psycho-Therapie, im Leistungssport u.ä. bekannt. Nehmen wir als Beispiel einen Menschen mit schweren Verbrennungen. Das das höllische Schmerzen sind ist jedem klar. Setzt man so einem Patienten eine Brille auf, die seinem Gehirn suggerieren, dass die Umgebung kalt ist (eine Schneelandschaft), dann kann man Folgendes feststellen: 1) der Betroffene empfindet Schmerzlinderung und 2) das kann man sogar im Gehirn sichtbar machen! Vergleicht man Aufnahmen der Gehirnaktivität mit und ohne Schneelandschaft, dann sieht man deutlich, dass die Schmerzregionen mit der Schneeillusion weniger aktiv sind als ohne die Brille. Spürbar, messbar, sichtbar. Ein Bild, eine Vorstellung, ein Gedanke- all das sind im Gehirn elektrische Impulse, die unser Erleben beeinflussen. Es ist unbestritten, dass Visualisieren in unserem Körper Effekte erzielt. Auch im Alltag ist das nachvollziehbar- denk an eine Situation, in der dich jemand so richtig schlecht behandelt hat, unfair zum Beispiel. Erinnere dich daran, was genau geschah. Wenn du es förmlich vor dir siehst, was spürst du? Wo spürst du es? Vielleicht Wut, die spüren manche besonders im Bauch und in den Fäusten. Körperlich also. Nur von einer Erinnerung- einem Bild oder einem Gedanken. Das Gleiche gilt auch für die Geburt. Wenn ich mir vorstelle, wie das Köpfchen meine Vagina sprengt, … oder besser wie sich der Geburtsweg sanft wie eine Blüte öffnet, was glaubst du, fühlt sich besser an? Übrigens kann jeder normalgesunde Mensch Visualisieren. Wenn ich dich bitte, mir dein Wohnzimmer zu beschreiben, dann hast du ein Bild davon im Kopf. 
  3. Atementspannung, wie auch progressive Muskelentspannung wirken auf unser vegetatives Nervensystem- der Parasympathikus wird aktiviert. Konkret heißt das, dass die Körperprozesse auf Erholung, Entspannung und Regeneration umgestellt werden. Der Herzschlag und der Blutdruck werden herunterreguliert. Der Blutfluss, die Blutgefäße, die Sauerstoffversorgung der Gebärmutter, die Muskelspannung und einige andere Körperprozesse werden beeinflusst. Das hat unter der Geburt einen Einfluss auf die Geburtsdauer, das Schmerzempfinden und die Sauerstoffversorgung sowie das Wohlbefinden des Babies. 

Zusammengefasst können wir also festhalten, dass Hypnose, Visualisierung und Atemtechniken Auswirkungen haben auf Körperprozesse haben, wissenschaftlich geprüft und im Geburtsprozess hilfreich sind. 

Für Esoterik bleibt aus meiner Sicht kein Raum. 

Herzlichst, Steffi 

Eine Antwort auf „Kritik am Hypnobirthing: 1. Ist Hypnobirthing Esoterik?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s