Person

Steffi ReimerIMG_20181213_143019

geboren 1983 in Rochlitz

  • Mutter von 2 Kindern
  • beschloss mit 12 Jahren, Psychologin zu werden

Berufliche Qualifikationen:

  • Studium der Psychologie an der TU Chemnitz und der University of Oklahoma, USA. Abschluss: Diplom-Psychologin
  • in Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin
  • Heilpraktikerin auf dem Gebiet der Psychotherapie
  • zertifizierte Hypnobirthing-Kursleiterin (HBGE)

bty

Berufliche Erfahrungen als psychotherapeutisch arbeitende Psychologin (Diagnostik, Therapie im Einzel- und Gruppensetting):

Seit dem Ende meines Studiums im Jahre 2008 konnte ich umfangreiche Erfahrungen sammeln im Einzel- und Gruppensetting in folgenden Kontexten: in einer Psychiatrischen Tagesklinik, in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie, bei der Durchführung ambulanter Psychotherapien im Rahmen der Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin, während der psychologische Schmerztherapie in einem Multimodalen Schmerztherapiekonzept für chronisch Schmerzkranke.

Ich durfte also Menschen vom Kleinstkind bis zur Mittachtzigerin begleiten bei allen Problemen und psychischen Störungen, die wir Menschen so haben.

Nach der neuesten Forschung (Hirn-, und Bindungsforschung, Entwicklungspsychologie) legt man eine wichtige Basis für die psychische – und dadurch übrigens auch physische Gesundheit bereits im Mutterleib. Denn dort sind es zum Beispiel die Hormone, welche die Mutter aufgrund ihrer Gefühlslage ausschüttet, die im Baby erste Spuren hinterlassen und auch sein Temperament mit prägen. Daher möchte ich meine Arbeit als Psychologin unter anderem genau dort ansetzten. Da, wo das Leben entsteht. Auch die Geburt und vor allem die ersten Lebensjahre sind sehr wesentlich für unsere Entwicklung. Die Bindung, die das Kind zu seinen Bezugspersonen aufbauen kann, ist quasi eine Art Hauptstraße des weiteren Lebens. Sie bestimmt z.B. wesentlich über unsere Stressresistenz, unsere psychische Widerstandskraft (Resilienz) und Beziehungsmuster. Wir wissen heute aus der Hirnforschung, dass das Gehirn später durch neue Erfahrungen auch Nebenstraßen nutzen kann (neuronale Plastizität), aber das ist schwieriger, als auf seiner persönlichen Hauptstraße vor sich hinzudüsen.

Falls du also entweder Unterstützung bei der Erschaffung einer günstigen Hauptstraße oder beim Abbiegen möchtest, dann kontaktiere mich gerne. Schau bei Interesse einfach zu meinen Angeboten.

Herzlichst, Steffi Reimer