Kaiserschnitt

Kaiserschnitt – du bist nicht schuld! Die Folgen für die Mütter.

Photo by Pixabay on Pexels.com

Wenn gut gemeint nicht hilft:

Vielleicht kennst du ja ein Gespräch dieser Art:
„Und, wie geht es dir?“
„Naja, ich habe das Gefühl, versagt zu haben. Ich habe es nicht geschafft.“
„Ach komm schon, freu dich doch, Hauptsache ist doch, ich seit beide gesund!“

So oder so ähnlich klingen Gesprächsausschnitte nach erfolgtem Kaiserschnitt nicht selten. Die Mütter plagen sich mit Versagensgefühlen, suchen nach Antworten auf Fragen nach dem Warum, fühlen sich schuldig und sind traurig. Vor allem dann, wenn sie sich eine natürliche Geburt gewünscht hatten.

Wenn der schönste Moment des Lebens sich ganz anders anfühlt…

In einer Zeit, in der die Kaiserschnittraten in die Höhe schnellen, darf man nicht weg sehen, welche Folgen dieser haben kann. Vor allem, wenn er nicht geplant war (aber nicht nur dann). Die betroffenen Frauen hüllen sich häufig nach Sätzen wie „es ist doch alles gut gegangen“  in Schweigen. Denn zu allem Überfluss und zu aller Trauer, die besteht, scheinen diese Gefühle nun auch noch falsch zu sein. Dabei meinen es die anderen tatsächlich nur gut. Sie wollen Mut spenden und aufmuntern. So funktioniert das jedoch in aller Regel nicht.

Auf der Suche nach dem Schuldigen… 

In den Medien laß man vor nicht allzu langer Zeit im Zusammenhang mit der hohen Kaiserschnittrate immer wieder von Wunschkaiserschnitten und zumindest bei mir erweckte das den Eindruck, dass es wohl sehr viele Wunschkaiserschnitte geben muss. Bei genauerer Recherche kommen wir aber gerade mal auf 2%. Zumindest hier in Deutschland. Dabei liegt die Kaiserschnittrate bei etwas über 30% und sie schwankt von Krankenhaus zu Krankenhaus und von Arzt zu Arzt! In den allerwenigsten Fällen handelt es sich also um Wunschkaiserschnitte (und auch diese sollte man nicht per se verteufeln).

Was steckt dahinter?

Normalerweise würden Geburten bei 9 von 10 Frauen physiologisch, also natürlich und ohne Einsatz medizinischer Interventionen gelingen. Auf der Suche nach dem Schuldigen stellt sich die Frage, wie es zu den hohen Abweichungen zwischen möglichen natürlichen Geburten und tatsächlichen natürlichen Geburten kommt.

Die Hintergründe für die hohen Kaiserschnittraten sind jedenfalls mannigfaltig. An dieser Stelle seien 3 wesentliche Gründe genannt:

  • Organisation: Kaiserschnitte sind besser planbar für das Personal im Krankenhaus
  • Die eigene Existenz und das liebe Geld: Kaiserschnitte werden von den Krankenkassen viel höher honoriert als eine natürliche Geburt- das bringt manche Stationen in die Zwangslage, sie durchzuführen, um weiter bestehen zu können. Es geht in einigen Fällen schlichtweg um die Sicherung der eigenen Arbeitsstelle und somit der eigenen beruflichen Existenz.
  • Emotional: Angst spielt hierbei eine zentrale Rolle- sowohl bei den Müttern, als auch beim medizinischen Personal. Die Mütter haben Angst vor zu starken Schmerzen, die Angst behindert einen entspannten, angenehmen Geburtsprozess. Sie führt zu einer Anspannung der unteren Gebärmuttermuskulatur und macht dadurch besonders starke Schmerzen. Auch kann die Geburt dadurch länger dauern und die Sauerstoffversorgung des Kindes wird negativ beeinflusst…es folgen Interventionen (sei es eine PDA, ein Wehentropf o.a.). Es ist unlängst bekannt, dass eine Intervention nicht selten eine sogenannte Interventionskaskade nach sich zieht… sie endet unter anderem in einem Kaiserschnitt. Aber auch die Angst auf Seiten der Mediziner ist nicht zu unterschätzen: es ist die Angst vor Klagen. Für einen Kaiserschnitt wurde wohl noch keiner verklagt. Also ist das sie sicherere Option- für den Arzt jedenfalls.

Wer ist nun Schuld?
Die Mütter? Das Personal? Die Angst? Die finanziellen Regelungen der Krankenkassen? Oder vielleicht die Mütter der Mütter? Schließlich wurde festgestellt, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine Frau einen Kaiserschnitt erhält höher ist, wenn ihre Mutter auch per Kaiserschnitt entbunden wurde.
Vielleicht ist aber auch die Frage falsch? Geht es, wenn eine frisch gebackenen Mama trauert um die verpasste natürliche Geburt wirklich darum, einen Schuldigen auszumachen? Oder ist es viel wichtiger, die Ereignisse einzuordnen, anzunehmen, sich mit dem Erlebten zu versöhnen?

Ich stelle nur Fragen, ich gebe an dieser Stelle ganz bewusst keine Antworten. Denn jede Geschichte ist vollkommen individuell. Und deshalb wird es auch nicht für alle die eine passende Antwort geben. Um deine eigene Antwort zu finden habe ich dir eine Übung weiter unten hier eingebaut.

Es gibt auch Mütter, die mit dem erlebten Kaiserschnitt im Reinen sind. Ich persönlich habe beides erlebt. Beide meiner Geburten waren natürlich geplant. Beide endeten im Kaiserschnitt. Sekundäre sectio nennt sich das. Nach dem einen Kaiserschnitt war ich traumatisiert und es lag ein langer Weg vor mir, das Erlebte zu verarbeiten. Nach dem anderen war ich von Anbeginn im Reinen. Die wesentlichen Unterschiede zwischen beiden waren: 1. meine Vorbereitung, 2. meine Selbstbestimmung/ mein Mitspracherecht bei den Entscheidungen (bei Geburt 1: null, bei Geburt 2: fast alles), 3. die Anwesenheit von Angst bei der ersten und Abwesenheit dieses Gefühls bei der zweiten Geburt. 4. viele Stunden schmerzhafte Wehen bei der ersten Geburt (30h) und keine Idee, wie ich mit ihnen fertig werden sollte. Im zweiten Fall waren es dank Hypnobirthing dann Wellen (und der MuMu nach 5 h vollkommen geöffnet) und ich habe sie willkommen geheißen und hatte nur Schmerzen, wenn ich eine ungünstige Körperposition eingenommen hatte (Rückenlage).

Bei meiner ersten Geburt hatte ich lange Schuldgefühle, weil ich aus Angst blockiert hatte, so lautete jedenfalls meine These. Bei der zweiten Geburt wurde alles ganz klar- ich war offen, bereit, im Flow… aber ich gehöre zu dem kleinen Prozentsatz der Frauen, wo Becken und Kopf keine Freunde werden. Und das ist schade, aber ok. Ich habe alles erlebt, was mein Körper ohne medizinische Unterstützung schaffen kann. Und das sei an dieser Stelle einmal betont: wir können uns alle wahnsinnig glücklich schätzen, dass es die Geburtsmedizin gibt und sie es möglich macht, dass auch in so einem Fall Mutter und Kind wohlauf in ein gemeinsames Leben starten können. Und auch das sei gesagt: Ob ein Kopf durch den Geburtskanal passt oder nicht, lässt sich nicht vorher messen. Das lässt sich sicher erst unter der Geburt sagen. Denn die Beckenschaufeln sind beweglich, die Schädelplatten des Kindes schieben sich übereinander und machen den Kopf kleiner und die Schambeinfuge wird weich und macht Platz. Und welches Verhältnis das dann ergibt, kann keiner bestimmen. Frage dich also, ob es nicht vielleicht einen Versuch wert sein könnte?

Das heißt jedoch nicht, dass man die negativen Folgen die Narben der Seele, die Traurigkeit, die Enttäuschung (sofern sie denn da sind), einfach mal schnell klein reden kann. Denn das macht alles nur noch schlimmer.

Einladung zum Loslassen- eine Übung

Liebe Kaiserschnittmama, die du dir eine natürliche Geburt so gewünscht hast, ich möchte dich einladen, das Erlebte zu verarbeiten. Ein kleiner, vielleicht auch großer Schritt, kann folgende Übung für dich werden:

1. Nimm dir einen Stift, einen Block oder deinen Laptop, ganz egal. Nimm dir etwas, wo du deine Gedanken aufschreiben kannst. Dazu gönne dir Zeit und Ruhe für diese Aufgabe. Und dann schreibe dir förmlich deine Gedanken UND deine Gefühle von der Seele. Und lass dabei bitte alle Gefühle zu, die mit diesen Ereignissen verbunden sind, die gesehen und gelebt werden möchten und schreibe gern auch dazu, was gerade passiert, während du schreibst. Wichtig ist, dass du nicht einfach nur sachlich die Ereignisse schilderst, sondern zulässt, was in dir darauf wartet, raus zu dürfen. Du kannst dir das so vorstellen, dass diese Gefühle und unangenehmen Gedanken bleiben, solange sie nicht gelebt wurden. Wenn sie empfunden worden, dann verändern sie sich. Vielleicht erst ein bisschen und mit jedem Mal ein bisschen mehr. Wie ein Berg, der ohne das Leben des Windes, des Regens beharrlich dasteht, unverändert. Nur der Sturm (Wut), der Regen (Tränen) und der Wind (vielleicht Wehmut?) vermögen an ihm etwas zu verändern. Der Fels wird kleiner. Vielleicht ist dein Fels auch nur ein kleiner Hügel und ein einziger kleiner Sturm reicht aus oder ein Nieselregen, um ihn zu erweichen. Falls du Schuldgefühle hast, dann versuche bitte auch alle anderen Faktoren, die zu dem Ergebnis Kaiserschnitt beigetragen haben mit aufzulisten.

2. Ließ dir deinen Brief durch und schreibe dir selbst eine liebevolle Antwort. Schreibe diesen Brief so liebevoll, wie du nur kannst. Wenn dir das schwer fällt, dann wechsle bitte die Perspektive und stell dir vor, deine beste Freundin oder eine andere dir sehr ans Herz gewachsene Frau hat deine Geschichte erlebt und schreibe den Brief an sie. Tröste sie, sei verständnisvoll, lass es eine verbale Umarmung sein. Und dann ließ dir diesen fertigen Brief, der jetzt an dich gerichtet ist, ganz in Ruhe und mit offenem Herzen durch. Erlaube auch hier all deinen Gefühlen, sich zu zeigen. Heiße sie willkommen.

 

Und was kann das Umfeld tun? Zuhören: liebevoll, wertschätzend, annehmend. Kein Beurteilen, kein klein reden, kein unnötiges Aufbauschen. Einfach da sein und Hilfe anbieten.

Wenn es mehr ist als Traurigkeit:
Ist es ein Trauma?

Schuldgefühle sind möglicherweise ein Anzeichen von einer traumatischen Verarbeitung des Erlebten. Dann kommen vielleicht noch Schreckhaftigkeit, Schlafprobleme, unangenehme Wiedererinnerungen, Alpträume oder Gereiztheit hinzu. Du kannst schauen, ob dir das von der Seele schreiben hilft und reicht, oder ob du vielleicht Unterstützung brauchst, um dir klar zu werden, dass DU KEINE SCHULD hast. Denn du bist kein Verbrecher, sondern mit hoher Wahrscheinlichkeit das „Opfer“ ungünstiger Verkettungen von Umständen. Ich bin zu tiefst davon überzeugt, dass jede Mutter das Beste für ihr Kind möchte (und das ist manchmal auch der Kaiserschnitt). Ich bin mir absolut sicher, dass du dein Bestes gegeben hast. Allein die Tatsache, dass du das hier liest, ist ein Beweis dafür. Du suchst nach Antworten und Wegen. Du suchst nach Lösungen.

Ist es eine postpartale Depression?

Auch das ist ernst zu nehmen. Wenn deine Stimmung anhaltend traurig ist, du kaum Freude empfinden kannst, vielleicht sogar dein Baby dich nicht so richtig interessiert oder du dich viel zu erschöpft fühlst, um dich um es zu kümmern, dann hole dir bitte Hilfe. Hebammen, Gynäkologin und Hausarzt können eine erste Anlaufstelle sein und dir Adressen in deiner Nähe geben, wo du fachliche Hilfe finden kannst (Psychiater, Psychotherapeuten). Du kannst dich zur Diagnostik oder Akutintervention jedoch auch direkt bei einem Psychotherapeuten vorstellen.

Hat dir die Übung geholfen? Vielleicht möchtest du deine Erfahrung mit mir teilen, dann schick mir gerne eine Mail oder hinterlasse einen Kommentar hier unten.

Herzlichst, Steffi

Photo by Pixabay on Pexels.com
Photo by Pixabay on Pexels.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s